[Filmvorstellung] Skyfall




Skyfall
Erscheinungsjahr: 2012
Laufzeit: 143 Minuten
FSK 12
Regie: Sam MendesMusik: Thomas Newman
Schauspieler:
Daniel Craig, Judi Dench, Javier Bardem, Ralph Fiennes
Offizielle Seite zum Film






In Skyfall wird Bonds Loyalität M gegenüber auf eine harte Probe gestellt, als seine Vorgesetzte von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Als der MI6 unter Beschuss gerät, muss 007 die Angreifer aufspüren und unschädlich machen, ohne Rücksicht auf den Preis, den er selber dafür zahlen muss. (Quelle)




Ein neuer James Bond. Ich mag die Reihe sehr gerne, was wahrscheinlich daran liegt, dass mein Vater mich sehr früh damit infiziert hat. In letzter Zeit habe ich mich sowieso gerade zufällig in die ganze James-Bond-Thematik eingelesen, da kam mir der neue Film nur Recht. :)

Ich wusste wenig über den Inhalt des Films, ich hatte nur die Stimmen meiner Arbeitskollegen im Kopf, die sich über den neuen Bond beschwerten und kritisierten, dass er so wenig vom alten Geheimagenten hat.
Dagegen bin ich der Meinung, dass eine solche Reihe einfach zwangsläufig an das moderne Kino und die aktuelle Zeit angepasst werden muss. Sicher sind die alten Filme schön, aber sie haben eben einen alten Charme, der heute wohl eher nicht funktionieren würde.
Und dann saß ich im Kino, sah den tollen Vorspann und freute mich auf den Film.

Nach dem Film muss ich sagen: Eine elegante Mischung zwischen dem modernen Bond und dem altmodischen Bond. Viele Elemente aus alten Filmen und den Buch-Hintergründen wurden wieder aufgegriffen, der Film ging nicht in einem Actionspektakel unter, ganz im Gegenteil.
Das hat mir wirklich hervorragend gefallen.

Auch den "Bösewicht" fand ich großartig, speziell eine Szene zwischen ihm und Bond war schon echt gut dargestellt. Im Gegensatz zu den "Bösen" der vorherigen Filme haftete ihm auch eine besondere Aura an, die einen frösteln ließ, etwas Unverständliches, was ihn von hervorhob. Und teilweise erinnerte er mich ein wenig an den Joker. Allgemein fand ich einige Elemente sehr Batman-ähnlich (was ich keineswegs kritisieren möchte!).
Die Person des Gegners war gut gewählt, wirbelt er doch einiges auf, ist er sozusagen der Bondsche Gegenpart, der der Bond zum Zweifeln bringt oder es zumindest versucht.
In diesem Film wurde einmal die Person "James Bond" genauer betrachtet. Bond ist nicht mehr perfekt, er hat Makel bekommen, aber auch mit diesen Makeln bleibt er ein glänzender Held, der allerdings mehr Facetten aufweist. Auch das gefiel mir sehr gut. Diese zwischenmenschliche Komponente des Films kann man mögen oder als unbondig ansehen - ich fand sie super.

Die Handlung ist ein wenig typisch James Bond, aber irgendwie auch wieder nicht. Die Vergangenheit und ihre Bewältigung spielt hier eine große Rolle. Und gleichzeitig eben die Beziehungen der Personen untereinander, ihre Motivationen, das was sie antreibt. Und was ist es denn eigentlich, das einen Bond nie an seinem Ziel zweifeln lässt? Mal gab es Überraschungen, einige waren weniger groß, aber ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Die Schauspieler haben allesamt großartige Leistungen abgeliefert. Auch wenn man Daniel Craig als Bond nicht mag, überzeugt er doch mit seinem Talent und man nimmt ihn seine Rolle ab, besonders mit seiner Zerrissenheit hat er mich beeindruckt. Den Bösewicht, gespielt von Javier Bardem habe ich ja auch bereits erwähnt. Ich finde ihn immer noch sehr faszinierend, ich hätte gerne noch ein wenig mehr über ihn erfahren.
Judi Dench fand ich wie immer großartig, auch Ralph Fiennes hat mich überzeugt, ihn mag ich sowieso sehr gerne.

Es gab aber noch einen weiteren großen Pluspunkt im Film: Die Bilder! Speziell bei der Finalszene sah ich da und habe diese Bilder einfach nur genossen. Fantastisch. Hätte der Rest des Films mich nicht überzeugt, die Bilder hätten es geschafft.
Was ich noch erwähnen möchte, ist der Soundtrack. Wirklich wunderbar.

Und noch einmal den Titelsong von Adele:


Meiner Meinung nach ein toller James Bond, der schon jetzt einen bleibenderen Eindruck hinterlassen hat als sein Vorgänger. Ich kann ihn nur empfehlen, vorausgesetzt, man kommt damit klar, dass auch ein 007 Gefühle hat. Sonst ist der Film wohl eher nichts.

Kommentare:

  1. Ich bin noch etwas zwiegespalten, ob ich mir den Film mal.ansehen soll. Ich bin kein großer Bond-Fan :D, bzw weiß ich das gar nicht richtig, weil ich noch nie einen Film über ihn gesehen habe. Aber auch ein Freund von mir meinte dass er "sooo gut" sein soll. Na mal sehen
    Auf jeden Fall eine schöne und ausführliche Rezension! Und der Soundtrack ist wirklich super :)

    Noch eine kurze Frage: wie machst du den Kasten mit den Informationen farbig? Ich krieg das zwar hin, wenn ich im Erstell-Modus eines Posts bin, aber sobald ich auf "veröffentlichen" klicke, wird der Hintergrund wieder weiß ^^

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du noch nie einen James Bond Film gesehen hast, solltest du damit anfangen. Dann musst du nur die schwierige Wahl treffen, ob du mit einem der neueren Filme oder mit einem alten Klassiker anfängst. :)

      Oh, ich nutze da einfach die Zitatfunktion und habe die entsprechend gestaltet. Ansonsten gäbe es natürlich noch die Möglichkeit, sich einen eigenen div-Kasten dafür zu bauen.
      Hmpf, leider darf man das in den Kommentaren nicht, sonst hätte ichs schnell mal exemplarisch gemacht.

      Viele Grüße
      Miyann

      Löschen
  2. Ohje ich mag es kaum sagen aber Daniel Craig und ich passen nicht zusammen ;) Habe erst letztens Quantum Trost gesehen und es war wie auch schon beim ersten Film mir fehlt mein James Bond. Ich habe durch meinen Vater schon fast alle Bondfilme in meiner Jugend gesehen. Aufgewachsen bin ich mit Pierce Brosnan, ok der war jetzt auch nicht der perfekte Bond aber ich mochte ihn. Was für mich einen Bond ausmacht, ist das der typisch britisch ist also elegant, kultiviert jede Frau um den Finger wickelt und ganz nebenbei die Welt rettet. Ja jetzt hast du recht das ist total unrealistisch, aber ich liebe es. Ich finde es einerseits auch ganz gut das er etwas moderner geworden ist und mehr ecken und kanten hat, aber trotzdem:D

    Ich werde mir Skyfall auf jeden Fall angucken, weil ich sie einfach alle gesehen haben muss. Was ich ja auch total mag, ist wenn es tolle Aufnahmen und Actionszenen gibt und das scheint der Film ja zu besitzen. Und der tolle Soundtrack :)

    So jetzt kennst du meine Sicht zu James Bond. In Wahrheit möchte ich doch einfach nur ein Bondgirl sein:D

    Viele Liebe Grüße 007

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Krys!

      Wollen wir nicht alle ein bisschen Bondgirl sein? :D

      Und ach, ich kann es schon verstehen, wenn jemand mit Daniel Craig als James Bond nicht klarkommt. Ich habe da auch durchaus so meine Probleme mit, wenn ich ihn ansehe denke ich auch nicht zuerst an Bond.

      Wir überschneiden uns übrigens ziemlich. Mein Vater hat mir ja auch immer viele Filme gezeigt und mit Pierce Brosnan bin ich auch aufgewachsen. Ich mag seine Filme, auch wenn die älteren Bond-Fans wohl die Hände überm Kopf zusammenschlagen.
      Okay, das Technikdesaster im letzten Teil mit Pierce Brosnan war wirklich schlimm ...

      Und ja, ich stimme dir wirklich voll und ganz zu. Ich weiß nur nicht, ob der typische "alte" James Bond, der charismatische Gentleman, zu unserer Zeit noch funktionieren würde ... *grübel*

      Viel Spaß auf jeden Fall beim Film, vielleicht wirst du nun ja mit Daniel Craig warm. :D

      Viele Grüße
      Miyann

      Löschen
  3. Hey,
    eine schöne und ausführliche Rezension, wobei es mir da wohl auch wie Krys geht: ich werde mit Daniel Craig einfach nicht warm. Für mich ist er der absolute Anti-Bond, noch vor Timothy Dalton. Allein schon optisch passt er nicht so. Die besten James Bonds sind für mich Sean Connery, Roger Moore und Pierce Brosnan. Letzterer allein der Optik wegen.
    Skyfall habe ich noch nicht gesehen, aber ich glaube, ich verzichte. Natürlich müssen auch Bondfilme mit der Zeit gehen und können nicht immer so bleiben wie am Anfang. Aber insgesamt finde ich sie nicht mehr so lustig, weil mir der Craig irgendwie zuuuu cool ist. So extrem cool, wie Horatio Cane aus CSI:Miami, und den kann ich nicht leiden wegen seiner Coolness (wie der immer so locker flockig die Sonnenbrille aufsetzt, wenn 2m hinter ihm was explodiert...). Aber ich schweife ab.
    Insgesamt eine schöne Rezension, vielleicht überwinde ich mich doch irgendwann mal :D
    Ich habe dich übrigens getaggt:
    http://kaugummiqueen.blogspot.de/2012/11/tag-fill-in-und-noch-ein-ganz-ganz.html
    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! :)

    Ich kann es wirklich voll und ganz nachvollziehen, wenn man mit Daniel Craig nicht richtig klar kommt. Ich denke, ich habe mich mittlerweile einfach mit ihm abgefunden. ;)

    Wobei zu deinem letzten Punkt, dass Craig zu cool ist: Genau das wird im neuen Film wirklich mal anders dargestellt. Man guckt sozusagen hinter die coole Schale.

    Und ja, Horatio ist wirklich schlimm. *schauder* Da habe ich eine Folge gesehen und die hat mir echt gereicht. *grusel*

    Danke dir, es freut mich, dass dir die Rezension gefallen hat. :D

    Und vielen Dank für den Tag, dem muss ich mich am Wochenende gleich mal zuwenden.

    Viele Grüße
    Miyann

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss gestehen: ich habe noch nie einen einzigen Bond-Film gesehen. *schnelle wegduck*
    :D Reizt mich irgendwie so gar nicht :P Aber ich habe von den allermeisten gehört, dass "Skyfall" der beste Bond aller Zeiten sein soll und auch, wenn ich es hier nicht beurteilen kann, will ich anmerken, dass sich die Konzeption des Film natürlich ein bisschen verändern musste. So unglaublich viele Jahre ein Format durchzubringen bedeutet immer, es an die gegebenen Stimmungen der Gesellschaft anzupassen (*Zitat aus irgendeinem Lehrbuch Ende xD ). Die Nostalgiker können ja einfach die alten Filme gucken. Gibt ja genaug davon xD

    Dickes Dankeschön für den Tipp zur Dr.-Oetker-Facebook-Seite! :D Das hat mir sehr geholfen und meine paranoiden Anwandlungen besänftigt :) Schön, dass dir die Rezept-Seite gefällt :D

    Für den langen Kommentar nehm ich mir auch immer ein bisschen Zeit, weil der echt immer ziemlich laaang ist (ist wahrscheinlich ein Teufelskreis; weniger Zeit = kurze Nachricht. Viel Zeit = lange Nachricht), aber da wir hier ja gerne lesen und schreiben, passt das perfekt :D :D

    AntwortenLöschen