[SUB] Neuankömmlinge #2

Hallo! :)

In den letzten Tagen haben wieder einige Bücher den Weg zu mir gefunden. Zum einen war ich seit langem einmal wieder in einer Buchhandlung, zum anderen kam das zweite bestellte Buch von Yoko Ogawa mit über einer Woche Verspätung endlich bei mir an. Grund für die Verspätung war eine falsch geschrieben Adresse ... Naja, besser spät als nie.
Obwohl ich das Buch gebraucht gekauft habe, ist es wirklich wie neu, d.h. definitiv ungelesen, es riecht sogar noch neu, und ich denke, ich werde den Händler noch einige Male beehren.

Nun aber los:





Yôko Ogawa
Liebe am Papierrand
Liebeskind
19,80 €
ISBN 978-3-935890-25-0
1. Auflage August 2004
256 Seiten
Gebunden
Verlagsseite





Inhalt: Eine junge Frau nimmt in einem Hotel an einer Gesprächsrunde mit Gehörkranken teil. Zu dem Stenographen, der das Gespräch protokolliert, fühlt sie sich auf geheimnisvolle Weise hingezogen. Von ihm erfährt sie, daß das Hotel einst einer Fürstenfamilie gehörte, deren kleiner Sohn seinerzeit von einem Balkon stürzte. Jahrelang lag das Kind schwerverletzt in einem der Zimmer, in das der Fürst unzählige Blumen pflanzen ließ, da der abendliche Duft der Blüten dem Jungen Erleichterung verschaffte. Als die Frau nun zusammen mit dem Stenographen das Zimmer besichtigt, glaubt sie, den Duft der längst vergangenen Blumen wahrzunehmen. Sie bittet ihn, fortan ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. Doch als der Stenograph mit den Aufzeichnungen beginnt, und die junge Frau erkennt, daß er hierfür nur eine begrenzte Anzahl von Papier vorgesehen hat, spürt sie, daß sie ihn bald schon wieder verlieren wird…

Wie es zu mir kam: Wie das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe, war es ein Blindkauf. Nun weiß ich aber ja, wie toll sie schreibt und freue mich bereits sehr darauf!

Erwartungen: Ein wunderbar geschriebener, ruhiger Roman, der unnormal normal ist.




Nils Mohl
Es war einmal Indianerland
Rowohlt Verlag
12,99 €
ISBN 978-3-499-21552-0
1. Auflage 1. Februar 2011
352 Seiten
Klappenbroschur
Verlagsseite
Leseprobe





Inhalt: Stell dir vor, du bist 17 und lebst in den Hochhäusern am Stadtrand. Der Sommer ist heiß. Es ist Mittwochnacht, als dir Jackie den Kopf verdreht. Im Freibad. Fuchsrotes Haar. Sandbraune Haut. Stell dir vor, wie dir die Funken aus den Fingern sprühen vor Glück. Und plötzlich fliegt die Welt aus den Angeln: Zöllner erwürgt seine Frau. Edda, die 21-Jährige aus der Videothek, stellt dir nach. Mauser steigt mit Kondor in den Ring. Immer wieder meinst du, diesen Indianer mit der Adlerfederkrone zu sehen. Und dann zieht zum Showdown ein geradezu biblisches Gewitter auf – fühlt es sich so an, erwachsen zu werden?

Wie es zu mir kam: Ein Buch, das seinen Weg über die Arbeit zu mir gefunden hat. Eine Arbeitskollegin schwärmt sehr davon und hat mich so damit angesteckt, dass ich mir das Buch kaufen musste. Ich hatte ja die Befürchtung, dass die große Buchhandlung mit H. es nicht vorrätig hat (da bin ich schon oft enttäuscht worden), aber es war da.
Das Buch hat übrigens den Deutschen Jugendliteraturpreis gewonnen.

Erwartungen: Ein Jugendroman, der sich echt anfühlt, gut geschrieben ist und einfach überzeugt. Ich hoffe mal, ich erwarte nun nicht zu viel.






Juli Zeh
Nullzeit
Schöffling & Co.
19,95 €
ISBN 978-3-89561-436-1
1. Auflage 1. August 2012
256 Seiten
Gebunden
Verlagsseite
Leseprobe




Inhalt: Eigentlich ist die Schauspielerin Jola mit ihrem Lebensgefährten Theo auf die Insel gekommen, um sich auf ihre nächste Rolle vorzubereiten. Als sie Sven kennenlernt, entwickelt sich aus einem harmlosen Flirt eine fatale Dreiecksbeziehung, die alle bisherigen Regeln außer Kraft setzt. Wahrheit und Lüge, Täter und Opfer tauschen die Plätze. Sven hat Deutschland verlassen und sich auf der Insel eine Existenz als Tauchlehrer aufgebaut. Keine Einmischung in fremde Probleme – das ist sein Lebensmotto. Jetzt muss Sven erleben, wie er vom Zeugen zum Mitschuldigen wird. Bis er endlich begreift, dass er nur Teil eines mörderischen Spiels ist, in dem er von Anfang an keine Chance hatte.

Wie es zu mir kam: Von Juli Zeh habe ich bereits sehr viele Bücher (alle?) gelesen. Somit ist es irgendwie logisch, dass mich auch Nullzeit interessiert. Ich habe auch schon ein paar Rezensionen studiert, die mein Interesse geweckt haben. Und das Cover! Toll!
Jedenfalls lag es dann gestern so da und obwohl ich eigentlich kein teures, gebundenes Buch kaufen wollte, habe ich es mitgenommen. So viel zu den guten Vorsätzen.

Erwartungen: Ein Buch, dass mal wieder anders ist. So wie die Bücher von Juli Zeh immer anders sind. Das polarisiert.



Da ich gestern meinen Krimi durchgelesen habe, darf ich nun also wieder etwas Neues auswählen - ich denke, es wird Es war einmal Indianerland werden. Auf das Buch bin ich einfach so gespannt!

Viele Grüße
Miyann

Kommentare:

  1. Die Bücher klingen aller sehr gut. Das zweite Buch von Yôko Ogawa klingt auch wieder super. Ich muss jetzt endlich auch ein Buch von ihr Lesen.

    Viele Grüße Krys

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miyann ich habe dich zu einem ganz besonderem Dinner eingeladen. Ich hoffe du magst mitmachen:
      http://traumweltenwandlerin.blogspot.de/2012/11/tag-das-literarische-dinner.html#more

      Liebe Grüße Krys

      Löschen
    2. Jaa, du musst Yôko Ogawa lesen! Zumindest das eine Buch, das ich bisher von ihr kenne, ist es echt wert. Bei den anderen kann ich es natürlich nicht ganz beurteilen. ;D

      Und ja, da mache ich doch gerne mit. Vielen Dank für die nette Einladung. :)

      Viele Grüße
      Miyann

      Löschen
  2. Irgendwie habe ich gar nicht mitbekommen, dass du doch unter die Blogger gegangen bist. Ist das heimlich, still und leise passiert? Jedenfalls tut es mir Leid, dass ich das nicht früher mitbekommen habe >.<
    Von "Es war einmal Indianerland" habe ich wirklich noch nichts gehört, aber das klingt ja echt interessant. Bin mal gespannt, wie du es dann finden wirst... Viel Spaß beim Lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, still, heimlich und leise trifft es ziemlich genau. Und das ist doch gar nicht schlimm, wie hättest du es auch mitbekommen sollen? War ein recht spontaner Beschluss kurz vor der Buchmesse.

      Es ist auf jeden Fall sehr ... ungewöhnlich. Nicht so einfach runterzulesen wie zum Beispiel Tschick, auch wenn die Art der Bücher sich irgendwie ähnelt - und auch wieder nicht. Schwer zu beschreiben. Auf jeden Fall faszinierend!
      Danke dir. :)

      Löschen
  3. Das Cover von Nullzeit sieht ja cool aus :) Vom Genre eher nicht so meins, aber wünsch dir viel Spaß beim lesen ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, Juli Zeh ist auch etwas speziell. Also ich kann verstehen, wenn es einen überhaupt nicht anspricht. ;D
      Aber das Cover finde ich auch echt genial, ist ein Hingucker.
      Vielen Dank!

      Löschen
  4. Von Juli Zeh habe ich bisher zwar noch nichts gelesen, aber ich kenne echt nur begeisterte Leser von ihr. "Nullzeit" klingt auch super interessant. Bei "Corpus Delicti" (oder so) überschlagen sich ja auch alle. Hast du das gelesen? In naher Zukunft wird ein Buch von ihr wohl auch bei mir Einzug halten :)

    Jap, das Bloggen ist ein extremes Wachstumsmittel für Wunschlisten :D Gut, dass bald Weihnachten ist ;) Die George Orwell - Geschichte kennt man ja wirklich schon (auch durch viele Adaptionen), aber es ist wirklich interessant, mal die ursprüngliche Fassung zu lesen *Werbetrommel rühr* ;D

    Dieses Mal waren wirklich unheimliche Suchbegriffe in meiner Statistik. Sehr seltsam.

    Sooo, die Antwort auf den Brief ;) kommt später. Ich muss nur loswerden, dass es krass ist, dass dein Kommi die Höchstzeichenbegrenzung gesprengt hat. Das hab ich ja noch nie gesehen! :D Wenn ich viel Zeit hab, setz ich mich ran - as usual ;D

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch von Juli Zeh hört sich wirklich aufregend an! Hoffentlich polarisiert es dieses Mal in deine Richtung ;) Werde gleich mal andere Bücher von ihr anschauen (kannte sie noch gar nicht!).
    Meine späte Antwort zu deinem Kommentar: Das Buch "Ich knall euch ab!" von Morton Rhue ist wirklich sehr ungewöhnlich geschrieben. Es sind verschiedene "Zeugenaussagen" von Verwandten, Nachbarn, Freunden und Lehrern. So ergibt sich dann ein Bild, warum die Schüler die Tat begangen haben. Danke nochmal für dein Kommentar!

    LG Anni

    AntwortenLöschen